Unser Team

Wir Ärz­te kön­nen nur gut und effi­zi­ent arbei­ten, wenn uns ein Team von Hel­fe­rin­nen den Rücken frei hält. Das heisst, die Ter­mi­ne opti­mal zu pla­nen, mit Lie­fe­ran­ten, dem Labor und Abrech­nungs­stel­len zu kom­mu­ni­zie­ren, und Eltern bereits am Tele­fon gut zu bera­ten — immer nach Rück­spra­che und mit ent­spre­chen­der medi­zi­ni­scher Wei­ter­bil­dung. Auch in die Pra­xis­ge­stal­tung wer­den alle Mit­ar­bei­te­rin­nen mit ein­be­zo­gen. Wir sind EIN Team! Ler­nen Sie uns ken­nen:

Dr. Nina Schoetzau

Dr. Nina Schoetzau

Herz­lich will­kom­men in unse­rer Gemein­schafts­pra­xis!
Damit Sie mich ein wenig bes­ser ken­nen­ler­nen kön­nen, möch­te ich ein wenig über mich erzäh­len:

Gebo­ren und auf­ge­wach­sen bin ich in Solin­gen. Tat­säch­lich woll­te ich als Kind schon Kin­der­ärz­tin wer­den. Da ich selbst früh Erfah­rung als Pati­en­tin machen muss­te, hat­te ich eine Vor­stel­lung davon, was ein Kin­der­arzt so macht, und das gefiel mir.
Mein Medi­zin­stu­di­um absol­vier­te ich in Mainz und Mün­chen von 1992–1999. Bereits wäh­rend des Stu­di­ums erhielt ich durch Mit­ar­beit in der Pfle­ge der Kin­deron­ko­lo­gie einen tie­fen Ein­blick in die Kin­der­me­di­zin, vor allem in den Umgang mit schwer kran­ken Kin­dern und ihren Eltern. Das hat mich sehr geprägt, man könn­te auch sagen, dort habe ich oft mehr gelernt als im Hör­saal. Mei­ne Dok­tor­ar­beit schrieb ich über eine beson­de­re Form der Lun­gen­funk­ti­on bei Kin­dern (Impuls­os­zil­lo­me­trie). Hier­zu arbei­te­te ich in der Kin­der-Lun­gen-Ambu­lanz der Uni­kli­nik Mainz und setz­te mich inten­siv mit asth­ma­kran­ken Kin­dern aus­ein­an­der.
1996 wur­de ich Mut­ter eines Soh­nes, der mich man­ches Mal in den Hör­saal beglei­ten muss­te.
Es hat mein Leben und auch die Sicht auf kran­ke Kin­der sehr ver­än­dert, sieht man doch als Mut­ter vie­les aus einem ande­ren Blick­win­kel, den man sich vor­her nicht vor­stel­len konn­te.
In den Kin­der­kli­ni­ken Traun­stein und Rosen­heim konn­te ich eine umfang­rei­che und brei­te päd­ia­tri­sche Aus­bil­dung genie­ßen. Mei­ne Fach­arzt­prü­fung absol­vier­te ich 2005.
Von 2005 bis 2006 arbei­te­te ich als Assis­tenz- und Sta­ti­ons­ärz­tin in der Kin­der­kar­dio­lo­gie des Deut­schen Herz­zen­trums. Schwer­punkt mei­ner Tätig­keit war die Echo­kar­dio­gra­phie (Her­zu­ltra­schall), in der ich umfang­reich geschult wur­de.
Von 2006–2007 sam­mel­te ich Erfah­rung im ambu­lan­ten Bereich und arbei­te­te als Ver­tre­tungs-Kin­der­ärz­tin in Kin­der­arzt­pra­xen in Bad Aib­ling, Rosen­heim und Bruck­mühl.
Von 2008 bis 2011 war ich mit Herrn Schif­fer in einer Gemein­schafts­pra­xis in Haus­ham tätig.
2010 durf­te ich zum zwei­ten Mal Mut­ter wer­den, dies­mal mit einer Toch­ter.
Nach einer Baby­pau­se arbei­te ich seit 2011 mit gro­ßer Freu­de hier in Mies­bach in eige­ner Pra­xis, die ich nach eige­nen Vor­stel­lun­gen ent­wer­fen und ein­rich­ten konn­te.
Die Arbeit mit Kin­dern, Jugend­li­chen und ihren Eltern macht mir gro­ßen Spaß. Dabei erle­be ich es als sehr erfül­lend, die Ent­wick­lung der mir anver­trau­ten Kin­der vom Baby- bis zum Teen­ager­al­ter zu erle­ben und mit zu beglei­ten. Ein gutes Ver­trau­ens­ver­hält­nis zu Kin­dern und Eltern ist mir dabei sehr wich­tig. Ein offe­nes Ohr für deren gro­ße und klei­ne Pro­ble­me zu haben und sie best­mög­lich zu bera­ten, ist für mich wich­tig und selbst­ver­ständ­lich.
Von Dez. 2020 bis März 2021 muss­te ich aus gesund­heit­li­chen Grün­den drei Mona­te pau­sie­ren. In die­ser Zeit stieg mein Mann Jörg fest in die Pra­xis mit ein, so dass wir seit Janu­ar 2021 nun eine Gemein­schafts­pra­xis sind und auch kin­der­kar­dio­lo­gi­sche Bera­tung und Unter­su­chun­gen anbie­ten kön­nen.
Wir sind ver­hei­ra­tet und leben mit unse­rer Toch­ter in Mies­bach.

Dipl.-Med. Jörg Schoetzau

Dipl.-Med. Jörg Schoetzau

Seit 1.1.2021 sind mei­ne Frau und ich nun gemein­sam in unse­rer Gemein­schafts­pra­xis tätig. Ich freue mich sehr, nun in die­ser schö­nen Pra­xis mit­ar­bei­ten zu kön­nen!
Mei­ne ers­ten beruf­li­chen Schrit­te zum Kin­der­arzt habe ich nach dem Stu­di­um in Leip­zig 1987 in der Kin­der­kli­nik Gotha gemacht. Schon bald danach konn­te ich zur Medi­zi­ni­schen Aka­de­mie Erfurt wech­seln und dort mei­ne Fach­arzt­aus­bil­dung fort­füh­ren. Ich hat­te das Glück, nach der Wie­der­ver­ei­ni­gung zunächst für ein Jahr am Deut­schen Herz­zen­trum Mün­chen arbei­ten zu dür­fen. Dar­aus wur­de dann, nach­dem ich mei­ne Fach­arzt­prü­fung zum Kin­der­arzt abge­legt hat­te, seit 1991 eine Fest­an­stel­lung. Nach Jah­ren auf der Inten­siv­sta­ti­on arbei­te­te ich lan­ge im Bereich der kin­der­kar­dio­lo­gi­schen Dia­gnos­tik, mit­tels Ultra­schall und im Herz­ka­the­ter­la­bor, und konn­te schließ­lich die Spe­zia­li­sie­rung zum Kin­der­kar­dio­lo­gen abschlie­ßen. Vie­le Jah­re lei­te­te ich die Ambu­lanz für ange­bo­re­ne Herz­feh­ler und Kin­der­kar­dio­lo­gie, was die ambu­lan­te Betreu­ung von „Herz­kin­dern“ beinhal­te­te, aber auch die der spä­te­ren Erwach­se­nen mit ange­bo­re­nen Herz­feh­lern ein­schloss. Sechs Jah­re bis Herbst 2020 war ich Ober­arzt der Säug­lings­sta­ti­on. Ich arbei­te am DHZ Mün­chen wei­ter als Ober­arzt, seit Ende 2020 nun­mehr in Teil­zeit in der Ambu­lanz, Mon­tags und Diens­tags.
In allen Berei­chen habe ich immer ver­sucht, den Eltern wie den klei­nen und gro­ßen Pati­en­ten mit Empa­thie und gedul­di­ger Ruhe, aber vor allem mit guter Dia­gnos­tik zur Sei­te zu ste­hen. Mir ist wich­tig, durch ein Ver­trau­ens­ver­hält­nis ein net­tes Unter­su­chungs­kli­ma her­zu­stel­len. Das schafft man schon zumeist dadurch, sich län­ger in die Augen zu schau­en, ein Phä­no­men gera­de auch bei Babys. Ich kann dann zum Bei­spiel eine zeit­auf­wen­di­ge Ultra­schall­un­ter­su­chung durch­füh­ren, in oft erstaun­li­cher Ruhe.
Von Mitt­woch bis Frei­tag bin ich nun in unse­rer Pra­xis in Mies­bach am Wind­feld 32 zu Hau­se, und bie­te nach tele­fo­ni­scher Anmel­dung auch sehr ger­ne kin­der­kar­dio­lo­gi­sche Unter­su­chun­gen (sie­he Leis­tun­gen) und Bera­tung an!

Dr. Sylvia Staufer

Dr. Sylvia Staufer

Ich freue mich sehr, das Team von Dr. Nina Schoetzau seit Sep­tem­ber 2020 unter­stüt­zen zu dür­fen. Nach mei­nem Medi­zin­stu­di­um in Hei­del­berg durf­te ich am Olgahos­pi­tal Stutt­gart, einem Kran­ken­haus der Maxi­mal­ver­sor­gung, eine sehr breit gefä­cher­te Aus­bil­dung zur Päd­ia­te­rin genie­ßen. Fach­ärz­tin für Kin­der- und Jugend­me­di­zin bin ich seit 2011. Für die anschlie­ßen­de Wei­ter­bil­dung in der päd­ia­tri­schen Onko­lo­gie und Häma­to­lo­gie wech­sel­te ich nach Mün­chen an die Tech­ni­sche Uni­ver­si­tät (TU Mün­chen) und die Lud­wig-Maxi­mi­li­ans-Uni­ver­si­tät (LMU Mün­chen, Hauner‘sches Kin­der­spi­tal) und schloss die­se 2014 ab.

Seit 2015 arbei­te ich in der Kin­der­arzt­pra­xis. In der Pra­xis „Die Kin­der­ärz­te Mün­chen“ (Dr. Kon­stan­to­pou­los) beglei­te­te ich mei­ne Pati­en­ten durch das gesam­te Spek­trum der Kin­der- und Jugend­me­di­zin und war Ansprech­part­ner für häma­to-onko­lo­gi­sche Fra­gen sowie einen Qua­li­täts­zir­kel.

Mitt­ler­wei­le bin ich ver­hei­ra­tet und Mut­ter von zwei Töch­tern. Kin­der sind wun­der­bar und fas­zi­nie­rend neu­gie­rig. Es ist mir eine gro­ße Freu­de, sie zusam­men mit ihren Fami­li­en mit mei­nem Fach­wis­sen und einer guten Por­ti­on Empa­thie beim Grö­ß­er­wer­den und Gesund­blei­ben, bzw. Gesund­wer­den zu beglei­ten.

Bianca Erl

Bianca Erl

Bian­ca hat ihre Aus­bil­dung in der Gemein­schafts­pra­xis in Haus­ham und danach in mei­ner Pra­xis in Mies­bach mit Aus­zeich­nung been­det. Sie arbei­tet nun Voll­zeit als Medi­zi­ni­sche Fach­an­ge­stell­te und ist neben allen ande­ren Auf­ga­ben ins­be­son­de­re für die Durch­fürung der Ent­wick­lungs-Tests zustän­dig. Bian­ca küm­mert sich außer­dem um die ver­schie­de­nen Kran­ken­kas­sen­ver­trä­ge und infor­miert Sie gern über zusätz­li­che Leis­tun­gen ihrer Kran­ken­kas­se.

Susi Kehrer

Susi Kehrer

Susi ist seit 2012 in Teil­zeit als Medi­zi­ni­sche Fach­an­ge­stell­te in mei­ner Pra­xis tätig. Sie ist für alle Auf­ga­ben zustän­dig und immer zur Stel­le, wenn Krank­heits- oder Urlaubs­ver­tre­tun­gen gebraucht wer­den.

Evelyn Neukam

Evelyn Neukam

Eve­lyn ist von Beginn 2011 an in mei­ner Pra­xis als Halb­tags­kraft zustän­dig. Sie ist neben allen ande­ren Auf­ga­ben ins­be­son­de­re zustän­dig für die Abrech­nung sowie das Qua­li­täts­ma­nage­ment (QM).

Julia Dirscherl

Julia Dirscherl

Medi­zi­ni­sche Fach­an­ge­stell­te, in unse­rer Pra­xis seit Novem­ber 2011.
Neben allen ande­ren Tätig­kei­ten zustän­dig für sämt­li­che Kran­ken­kas­sen-Zusatz­ver­trä­ge, infor­miert Sie über alle mach­ba­ren zusätz­li­chen Vor­sor­ge-Unter­su­chun­gen und Ange­bo­te Ihrer jewei­li­gen Kran­ken­kas­se.
Seit 2012 in der Pra­xis als Teil­zeit­kraft und nach der Eltern­zeit wie­der im Ein­satz.